Reglement

headline-reglement

ueberschrift-vorwort

Solltest du Zweifel haben ob und wenn ja, welcher Klasse dein Fahrzeug starten kann, schreib‘ einfach eine kurze Mail an info@rc-team-hockenheim.de und wir helfen dir gerne. Das Ziel des Glühweincup ist es auch ins Besondere, Anfänger und Neulingen im Rennsport eine Teilnahme zu ermöglichen.

ueberschrift-teilnahme
Es sind Fahrzeuge aller Hersteller und Chassis-Varianten, die dem technischen DMC Reglement und dem unten angeführten technischen Reglement der jeweiligen Klasse entsprechen, zugelassen. Der Besitz eines eigenen AMB Personaltransponder ist erforderlich. Eine DMC Lizenz ist für die Teilnahme hingegen nicht notwendig. Des Weiteren ist ein gesunder Glühwein-Durst, viel gute Laune und Liebe zum Modellracing mit zur Veranstaltung mit zu bringen. Grid Girls sind ebenfalls gerne gesehen.

Jeder Teilnehmer nimmt auf eigenes Risiko teil und akzeptiert mit seiner Nennung das hier aufgeführte Reglement.

Die Nennung für den Glühweincup erfolgt ausschließlich online auf der Seite des RC-Team Hockenheim. Bei der Nennung ist erfahrungsgemäß Eile geboten, da die Plätze, aufgrund der Größe des Fahrerlagers und des kurzen Tageslichts, begrenzt sind.

Nennen kann sich jeder, von jung bis alt, von Anfänger bis Profi. Der Spaß am Rennen fahren und an der Geselligkeit stehen beim Glühweincup an aller vorderster Stelle. Von daher ist mit aller gebotener Fairness zu fahren. Ebenfalls ist in jeglicher Hinsicht im Geiste des fairen und ausgeglichenen Sports zu handeln.

ueberschrift-startgeld
Die höhe der Nenngebühr wird in der jeweiligen Ausschreibung festgelegt und dient zur Deckung der Unkosten. Die Nenngebühr muss vor dem ersten Vorlauf entrichtet werden. Die ersten drei Teilnehmer welche in Nikolauskostüm ihr Nenngeld bezahlen und dieses auch mindestens während der Vorläufe an lassen, bekommen die Nenngebühr erstattet! Bitte meldet euch ab, solltet ihr nicht teilnehmen können.

ueberschrift-vorlaeufe
Es werden pro Gruppe mindestens drei Vorläufe mit einer Laufdauer von 5 Minuten durchgeführt. Das Nachtanken während der Läufe ist nicht erlaubt. Vor jedem Vorlauf gilt eine Vorbereitungszeit von mind. 2 Minuten. Die Wertung erfolgt nach den drei schnellsten aufeinanderfolgenden Runden. Es gibt kein Rundenlimit innerhalb der fünfminütigen Vorlaufzeit. Eine Vorlaufgruppe besteht aus maximal 12 Fahrern bzw. Fahrzeugen.

ueberschrift-finale
Die Laufdauer der Finalläufe sind folgende:

  • Achtel-Finale und darunter: 10 Minuten
  • Viertel-Finale: 15 Minuten
  • Halb-Finale: 20 Minuten
  • Finale: 30 Minuten

Gestartet wird nach dem Grand Prix Start auf der Start/Zielgeraden. Nachtanken während der Finalläufe ist nicht erlaubt. Aus den Subfinalen steigen jeweils die drei schnellsten Fahrer in das nächst höhere Finale auf. Jedes Subfinale besteht aus sieben direkt qualifizierten aus den Vorlaufergebnissen und drei Aufsteigern aus dem vorherigen Finale. Aus den beiden Halbfinalen steigen jeweils die ersten fünf Fahrer in das Finale auf. Es gibt keine Direktqualifizierten für das Finale!

Qualifizierte für die jeweiligen Finale auf Basis der Vorlaufergebnisse:

gwcaufsteigersystem
Weiße Zahlen: Direktqualifizierte für den jeweiligen Finallauf auf Basis der Vorlaufergebnisse
Schwarze Zahlen: Aufsteiger aus dem vorherigen Finallauf auf Basis des Laufergebnisses
 

Eine Zehnminütige Auszeit kann nur im Finale ausgerufen werden. Der Fahrer verliert dabei seinen Startplatz und muss hinter dem letzten Startplatz starten. Sein vorheriger Startplatz bleibt leer. Es kann nur eine Auszeit pro Lauf ausgerufen werden.

ueberschrift-technik
Es gilt das im Austragnungsjahr geltende technische Reglement des DMC für die jeweilige Klasse. Das Mitbringen und/oder Anwenden von Reifenschmier- oder Reifenhaftmittel ist zu keinem Zeitpunkt und bei keiner Witterung erlaubt und führen zum sofortigen Ausschluss.

Zusätzlich zum Motoren-Reglement des DMC sind auch Elektromotoren erlaubt. Die Nennspannung des Antriebsakkus ist dabei auf 40 Volt begrenzt. Es sind in allen Klassen und Motorisierungen nur Hinterrad angetriebene Fahrzeuge zulässig.

Es sind alle Karosserien zugelassen die alle vier Räder des Fahrzeuges bedecken, auch solche ohne DMC oder EFRA Homologation. Ebenfalls sind alle Airboxen und Resonanzschalldämpfer zugelassen, ebenfalls auch solche ohne DMC oder EFRA Homologation. Voraussetzung ist jedoch, dass die verbauten Teile frei im Handel käuflich sind oder waren, keine Gefahr für Personen oder andere Fahrzeuge darstellen und nicht über das normale Maß laut sind. Über Gefahren oder eine zu hohe Lautstärke entscheidet der Rennleiter. Weitere Regularien bezüglich Karossen, Airboxen und Resonanzschalldämpfer, außer der erfoderlichen Homologierung, aus dem DMC Reglement bleiben in Kraft. Besonders die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen sind ein zu halten wie: Frontrammer, Bremsen, Drosselklappenfeder, Motorausschalter usw. müssen dem aktuellen DMC Reglement entsprechen.

ueberschrift-atnight
Dieser Paragraph ist nur gültig für „Glühweincup at Night“.

Glühweincup at Night ist ein Teamrennen. Ein Team besteht aus mindestens zwei und maximal vier Fahrern. Die Zahl der Fahrzeuge in einem Team ist maximal so groß wie die Zahl der Fahrer (4). Es kann jedoch auch mit nur einem Fahrzeug pro Team gefahren werden. Teams können auch mehrere Fahrzeuge mit einer Karosserie einsetzen.

Alle Fahrzeuge der Klasse VG5 dürfen verwendet werden (Tourenwagen, Truck, Porsche, Formel) so lange sie dem weiteren Glühweincup Reglement entsprechen (http://glühweincup.de/reglement). Der Fairness halber aber nur Fahrzeuge mit Hinterradantrieb (dazu zählen auch 4WD Fahrzeuge bei welchem der Vorderradantrieb deaktiviert wurde).

Fahrerwechsel sind nur erlaubt während sich das Fahrzeug stehend in der Boxengasse befindet / Bei einem Fahrzeugwechsel muss sich das vorherige Fahrzeug in der Boxengasse hinter dem Boxenbalben befinden bevor das eingewechselte Fahrzeug eingesetzt wird. Es kann zu jeder Zeit und so häufig wie nötig zwischen den Fahrzeugen und Fahrern eines Teams gewechselt werden.

Das Rennen findet unter Flutlicht statt. Alle Fahrzeuge müssen über eigene Beleuchtung verfügen. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Ein Ausfall der Beleuchtung muss in der Boxengasse behoben werden. Ein Weiterfahren ohne oder nicht gut sichtbarer Beleuchtung ist nicht gestattet.

Die Startaufstellung wird ausgelost. Die Renndauer wird in der jeweiligen Ausschreibung festgelegt. Gestartet wird nach dem Grand Prix Start auf der Start/Zielgeraden.

ueberschrift-formel

Die Laufdauer des Finales beträgt 40 Minuten

Das tanken ist nur im Finale erlaubt. Die Boxengasse ist während des ganzen Laufs offen – es darf jeder Zeit und so oft wie nötig getankt werden.

ueberschrift-kontakt

Für alle Fragen von Teilnehmern, interessierten Besuchern oder der Presse bitten wir um eine E-Mail an die Adresse info@rc-team-hockenheim.de. Alle Anfragen werden garantiert schnellst möglich beantwortet.